Apple Dividende: Darum schüttet die Anlage das meiste Geld aus

Apple sorgte in den letzten Jahren nicht nur mit seinen Produkten für Aufmerksamkeit. Auch die hohen Unternehmensgewinne sind beachtlich. Einen Teil davon schüttet Apple in Form der Dividende an die Aktionäre aus. Viele Anleger stellen sich dabei die Frage, ob der Konzern auch in dieser Kategorie Spitzenwerte vorweisen kann.

Geld in Aktien anlegen: Aussichten auf eine hohe Kurssteigerung

Eine gute Geldanlage auszuwählen, hat einen entscheidenden Einfluss auf den Wohlstand. Es gibt zahlreiche Anlageformen, die nur einen minimalen Gewinn mit sich bringen. Bei Spareinlagen und bei Lebensversicherungen besteht beispielsweise fast keine Wertsteigerung. Es gibt jedoch auch Anlageformen, die sehr hohe Gewinnmöglichkeiten bieten.

Insbesondere Aktien konnten dabei in den letzten Jahren überzeugen. Da die Kurse hierbei schwanken, ist es jedoch möglich, dass die Anleger manchmal Verluste hinnehmen müssen. Um das zu verdeutlichen, präsentiert die folgende Tabelle, wie sich der DAX – der Index für die größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland – in den letzten Jahren entwickelt hat.

 

DAX-Jahresschlusskurse
Kurs Veränderung gegenüber Vorjahr
2010 6.914,19 +16,06 %
2011 5.898,35 -14,69 %
2012 7.612,39 +29,06 %
2013 9.552,16 +25,48 %
2014 9.805,55 +2,65 %
2015 10.743,00 +9,56 %
2016 11.481,10 +6,87 %
2017 12.917,60 +12,51 %

 

Aus dieser Auflistung geht hervor, dass der DAX in den letzten Jahren fast immer deutlich zulegte. In manchen Jahren kam es zu einer Wertsteigerung von beinahe 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das bedeutet, dass die Gewinne ein Vielfaches der Zinsen ausmachten, die Sie für einen entsprechenden Anlagebetrag auf einem Sparbuch erhalten hätten. In anderen Jahren war die Wertsteigerung jedoch geringer.

Im Jahr 2011 kam es sogar zu einem deutlichen Verlust. Das macht deutlich, dass der Kauf von Wertpapieren stets ein gewisses Risiko mit sich bringt – selbst bei vergleichsweise sicheren Werten wie den DAX-Unternehmen.

Allerdings ist zu beobachten, dass die Verluste in der Regel nur einen kurzfristigen Trend darstellen. Nach einiger Zeit kommt es wieder zu einem Wachstum. Wenn man die DAX-Entwicklung im Zehn-Jahres-Rhythmus betrachtet, dann kann man unabhängig vom Betrachtungszeitraum immer eine positive Entwicklung feststellen.

Wenn Sie Ihre Finanzen langfristig planen, stellen Aktien daher eine hervorragende Alternative dar, die hohe Gewinne mit einer akzeptablen Sicherheit verbindet.

n manchen Jahren kam es zu einer Wertsteigerung von beinahe 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

In manchen Jahren kam es zu einer Wertsteigerung von beinahe 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.(#01)

Die Dividende: Ein weiterer wichtiger Aspekt für den Kauf von Aktien

Wenn Sie Aktien kaufen, dann spielt dabei nicht nur die Kursentwicklung eine wichtige Rolle. Von großer Bedeutung ist auch die Dividende. Dieser Begriff steht für eine Gewinnbeteiligung, die das börsennotierte Unternehmen seinen Aktionären auszahlt. Die Höhe der Dividende bestimmen die Aktionäre selbst – auf der Hauptversammlung. Der Vorstand der Aktiengesellschaft schlägt dafür jedoch die Höhe vor. Ursprünglich stellte die Dividende den wesentlichen Anreiz für den Aktienkauf dar.

Die Unternehmen, die an die Börse gingen, erhielten durch diesen Schritt Kapital von den Aktionären – beispielsweise für die Erstellung neuer Produktionsstätten. Damit die Geldgeber davon ebenfalls profitierten, erhielten sie einen Anteil am Unternehmensgewinn. Der Handel der Wertpapiere an der Börse, der die Kursgewinne erst ermöglichte, kam erst später hinzu.

Der Grund für steigende Kurse war dabei zunächst mit der Erwartung einer hohen Dividende begründet. Erst als die ersten Anleger damit begonnen, auf steigende Kurse zu spekulieren, erlangte dieser Aspekt eine zentrale Bedeutung für den Aktienhandel.

Stock Picks oder Fonds: Anlageformen für Ihre Finanzen

Wenn Sie Ihr Vermögen anlegen, dann müssen Sie dafür eine passende Anlageform auswählen. Wenn die Vorzüge der Aktien Sie überzeugt haben, dann können Sie zum einen Anteile an Fonds kaufen. Dabei kümmern sich erfahrene Manager um die Verwaltung des Vermögens. Diese kaufen einzelne Aktien, bei denen sie einen besonders hohen Gewinn erwarten.

Sie selbst müssen sich um nichts weiter kümmern. Alternativ dazu können Sie sich jedoch auch für Stock Picks entscheiden. Das bedeutet, dass Sie einzelne Aktien selbst an der Börse kaufen und in Ihrem Depot anlegen. Dabei ist es wichtig, sich genau über die einzelnen Werte zu informieren. Dabei ist es nicht nur von Bedeutung, den Kursverlauf zu beobachten und mit den veröffentlichten Unternehmensdaten zu vergleichen.

Darüber hinaus ist es sinnvoll, die Dividende zu verfolgen. Insbesondere wenn Sie eine langfristige Geldanlage planen, ist diese von großer Bedeutung.

Apple ist einer der weltweit führenden Technologiekonzerne. Produkte wie das iPhone sind sehr beliebt und im Alltag allgegenwärtig.

Apple ist einer der weltweit führenden Technologiekonzerne. Produkte wie das iPhone sind sehr beliebt und im Alltag allgegenwärtig.(#02)

Apple Aktien: Eine interessante Option für Ihre Geldanlage

Apple ist einer der weltweit führenden Technologiekonzerne. Produkte wie das iPhone sind sehr beliebt und im Alltag allgegenwärtig. Das führte dazu, dass das Unternehmen in den letzten Jahren riesige Gewinne verbuchen konnte. Daraus folgte, dass auch die Kurse der Aktien von Apple deutlich angestiegen sind. Das macht sie zu einer interessanten Option für Ihre Geldanlage.

Dabei sei jedoch erwähnt, dass diese Wertpapiere nicht in Deutschland, sondern an der NASDAQ in New York gehandelt werden. Das stellt allerdings kein großes Problem dar. Die meisten deutschen Banken sind auch hier aktiv und bieten ihren Kunden daher an, Aktien an der NASDAQ zu kaufen.

Apple Dividende: Welche Werte wurden ausgeschüttet?

Wenn Sie sich mit der Apple Dividende beschäftigen, dann ist es zunächst interessant, zu betrachten, wie deren genaue Höhe in den letzten Jahren ausgefallen ist.

Das zeigt die folgende Tabelle:

Dividende der Apple Aktie in Euro
2012 0,60
2013 1,26
2014 1,39
2015 1,82
2016 1,99
2017 2,19
2018 2,40

Um die Werte zu verstehen, ist es zunächst wichtig, zu beachten, dass sich die Termine der Ausschüttung in den USA deutlich von der in Deutschland üblichen Vorgehensweise unterscheiden. Hierzulande zahlen die börsennotierten Unternehmen die Dividende einmal pro Jahr aus. Das bedeutet, dass der Anleger, der die Aktie zum Zeitpunkt der Ausschüttung besitzt, die gesamte Jahres-Dividende abschöpft – selbst wenn er diese erst kurz zuvor gekauft hat und gleich danach wieder verkauft.

In den USA sind hingegen quartalsweise Termine üblich. Apple schüttet die Gewinne daher wie die meisten anderen amerikanischen Unternehmen alle drei Monate aus. Die obige Tabelle fasst alle vier Zahlungen des jeweiligen Kalenderjahrs zusammen und gibt den Gesamtwert an. Das macht es einfacher, die Werte mit den Dividenzahlungen deutscher Unternehmen zu vergleichen.

Wenn Sie die Werte betrachten, dann fällt auf, dass diese stark angestiegen sind. Innerhalb von nur sechs Jahren hat sich die Dividendenzahlung bei Apple vervierfacht.

Bei Apple ist die Ausschüttungsrate sehr gering – sie lag im vergangenen Jahr nur bei 23 Prozent. Konkurrenten wie Microsoft und IBM zahlten beispielsweise 45 beziehungsweise 50 Prozent an die Aktionäre aus.

Bei Apple ist die Ausschüttungsrate sehr gering – sie lag im vergangenen Jahr nur bei 23 Prozent. Konkurrenten wie Microsoft und IBM zahlten beispielsweise 45 beziehungsweise 50 Prozent an die Aktionäre aus. (#03)

Dividendenrendite: Apple liegt knapp unter dem Branchendurchschnitt

Der absolute Wert der Rendite sagt jedoch nur relativ wenig über die Lukrativität einer Anlageform aus. Das liegt daran, dass der Wert einer einzelnen Aktie – und damit der dafür benötigte Anlagebetrag – ganz unterschiedlich sein kann.

Wenn Sie beispielsweise eine Aktie im Wert von 1.000 Euro kaufen und die Dividendenausschüttung dabei einen Euro beträgt, ist Ihr Gewinn nur minimal. Wenn der gleiche Betrag bei einer Aktie im Wert von 10 Euro ausbezahlt wird, lohnt sich die Anlage. In diesem Fall können Sie mit einem Anlagebetrag von 1.000 Euro 100 Aktien kaufen.

Die Dividende beträgt in diesem Fall dann 100 Euro. Diese Geldanlage ist daher deutlich lukrativer – obwohl der nominelle Betrag für die Dividendenausschüttung der gleiche ist. Um das Verhältnis zwischen dem Kurswert und der Dividende zu erfassen, kommt die Dividendenrendite zum Einsatz. Dieser Wert spielt eine wichtige Rolle für die Entscheidung über den Kauf der entsprechenden Aktie.

Die Rendite der Apple-Dividende (in Prozent)
2012 1,09
2013 2,17
2014 1,48
2015 1,84
2016 1,80
2017 1,53
2018 1,60

 

Die Tabelle zeigt, dass die Dividendenrendite bei Apple relativ großen Schwankungen unterliegt. 2012 war sie beispielsweise mit 1,09 Prozent nur sehr gering. Daher lohnte sich der Kauf hinsichtlich der Dividendengewinne kaum. Im darauffolgenden Jahr war die Dividendenrendite mit 2,17 Prozent jedoch sehr gut.

In den letzten Jahren sind die Schwankungen dann etwas geringer geworden. Zwischen 2014 und 2018 lag der Wert immer in einem Rahmen zwischen 1,48 und 1,84 Prozent. Dennoch ist es wichtig, zu beachten, dass die Dividendenrendite bei Apple nicht allzu hoch ist. Im Dezember 2018 lag der Durchschnittswert für die Technologie- und Hardwarebranche beispielsweise bei 2,14 Prozent und damit deutlich über der Rendite der Apple-Aktien.

Hierzulande zahlen die börsennotierten Unternehmen die Dividende einmal pro Jahr aus. Das bedeutet, dass der Anleger, der die Aktie zum Zeitpunkt der Ausschüttung besitzt, die gesamte Jahres-Dividende abschöpft – selbst wenn er diese erst kurz zuvor gekauft hat und gleich danach wieder verkauft.

Hierzulande zahlen die börsennotierten Unternehmen die Dividende einmal pro Jahr aus. Das bedeutet, dass der Anleger, der die Aktie zum Zeitpunkt der Ausschüttung besitzt, die gesamte Jahres-Dividende abschöpft – selbst wenn er diese erst kurz zuvor gekauft hat und gleich danach wieder verkauft. (#04)

Geringe Dividendenausschüttung im Vergleich zum Unternehmensgewinn

Bei der Geldanlage ist nicht nur die kurzfristige Rendite von Bedeutung. Häufig stehen dabei die langfristigen Ziele im Mittelpunkt. Um diese zu bewerten, ist die Ausschüttungsrate von großer Bedeutung. Dieser Wert gibt an, welchen Anteil vom Gesamtgewinn ein Unternehmen an die Aktionäre als Dividendenzahlung abtritt.

Wenn dieser Wert sehr hoch ist, bedeutet das, dass es beinahe den gesamten Gewinn ausbezahlt. Das ist kein gutes Anzeichen für ein langfristiges Wachstum. Wenn es jedoch nur einen kleinen Teil für die Dividendenzahlungen verwendet, kann es einen großen Prozentsatz des Gewinns reinvestieren. Das kann in der Zukunft die Gewinne steigern.

Bei Apple ist die Ausschüttungsrate sehr gering – sie lag im vergangenen Jahr nur bei 23 Prozent. Konkurrenten wie Microsoft und IBM zahlten beispielsweise 45 beziehungsweise 50 Prozent an die Aktionäre aus. Dieser Wert stellt daher ein Indiz dafür dar, dass Apple-Aktien auch auf lange Sicht gute Gewinnaussichten bieten.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: saiko3p _-#01: jessicakirshcreative  -#02: jessicakirshcreative  -#03: _ franz12 -#04: ASDF_MEDIA

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply