V-Bio Ventures legt seinen zweiten Fonds mit 78 Mio. € auf

0

Der erste Abschluss des V-Bio Fund 2 wird mit 78 Mio. € angekündigt. Der V-Bio Fund 2 wird eine nahtlose Fortsetzung der Investitionstätigkeit in europäischen Biowissenschaftsunternehmen im Frühstadium sicherstellen. V-Bio Ventures gibt die Erweiterung des Führungsteams bekannt, wobei Shelley Margetson als Managing Partner hinzukommt. V-Bio Ventures (V-Bio) gibt den ersten Abschluss des V-Bio Fund 2 mit Kapitalzusagen in Höhe von 78 Mio. € (95 Mio. USD) bekannt.

V-Bio Fund 2: VIB und transnationale Biowissenschaftsforschung

V-Bio Ventures wird seine erfolgreiche Beziehung als bevorzugter Partner von VIB, einem in Belgien ansässigen Life-Sciences-Institut, das zu den weltweit führenden Forschungsorganisationen zählt, fortsetzen. VIB hat einen guten Ruf in der Grundlagenforschung und in der transnationalen Biowissenschaftsforschung und eine beeindruckende Erfolgsbilanz bei der Gründung erfolgreicher Start-up-Unternehmen.

Der neue Fonds baut auf der erfolgreichen Anlagestrategie des V-Bio Fund 1 auf, die 2015 aufgelegt wurde. Die Investitionen des V-Bio Fund 1 haben zu folgenden Ergebnissen geführt:

  • Die Gründung neuer Start-up-Unternehmen, die wissenschaftliche Entdeckungen in Innovationen umwandeln, die der Gesellschaft zugute kommen, darunter Aphea.Bio, Augustine Therapeutics und AgomAb.
  • Das Wachstum und die Internationalisierung von Unternehmen wie Orionis Biosciences, Confo Therapeutics und Precirix.
  • Neue experimentelle Behandlungen für Patienten, entwickelt von Unternehmen wie Oxular, Syndesi Therapeutics und ExeVir.

V-Bio Fund 2 unterstützt neue Unternehmen bei der Gründung

Ziel des V-Bio Fund 2 ist es, neue Unternehmen zu gründen, die entweder durch effektive Gesundheitsversorgung oder nachhaltige Landwirtschaft einen Beitrag zur Gesellschaft leisten. Der Fonds unterstützt Unternehmen, die entweder einen Asset-zentrierten Fokus haben oder auf differenzierten Technologieplattformen basieren. V-Bio wird weiterhin europaweit aktiv sein und sich auf die Unternehmensgründung in Belgien konzentrieren.

Anleger des V-Bio Fund 2

Die meisten Anleger des V-Bio-Fonds 1 haben sich wieder dem Fonds 2 angeschlossen, der bereits die Größe des ersten Fonds überschritten hat. Fonds 2 umfasst eine Reihe von Anlegertypen, wobei der Europäische Investitionsfonds (EIF) der Eckpfeiler ist, zusammen mit institutionellen Anlegern, akademischen Stiftungsfonds und Family Offices.

Shelley Margetson

Shelley Margetson tritt V-Bio als Managing Partner bei und ergänzt den soliden wissenschaftlichen Hintergrund und das Know-how der bestehenden Teammitglieder in Bezug auf Investitionen und Unternehmensaufbau. Margetson ist eine erfahrene leitende Angestellte, die seit 2001 für mehrere europäische Biotechnologieunternehmen gearbeitet hat, darunter Merus (MRUS), das 2016 mit ihr als CFO an der Nasdaq gelistet wurde. Ihre Finanz- und Deal-Making-Expertise wird zum weiteren Wachstum des Fonds und der jeweiligen Portfoliounternehmen von V-Bio beitragen.

Christina Takke und Willem Broekaert

Christina Takke und Willem Broekaert, Gründungsgeschäftsführer von V-Bio, erklärten: „Wir sind äußerst zufrieden mit dem erfolgreichen ersten Abschluss unseres zweiten Fonds. Dies wäre ohne das Vertrauen und die Unterstützung unserer Investoren nicht möglich gewesen. Fonds 2 ist ein Beweis für die erfolgreiche Kombination des firmeneigenen Zugangs zu erstklassiger Wissenschaft mit dem kollektiven und ergänzenden Fachwissen unseres Teams, das sich als wesentliches Unterscheidungsmerkmal für V-Bio erwiesen hat.“

Shelley Margetson, Managing Partner von V-Bio, fügte hinzu: „Ich freue mich sehr, einer so erfahrenen Organisation beigetreten zu sein. Die Erfolgsbilanz von V-Bio über die Jahre war beeindruckend, und ich freue mich darauf, einen wertvollen Beitrag zum Fonds zu leisten, indem ich sowohl die Entwicklung der Start-ups als auch des Anlageportfolios verbessere.“

Jérôme Van Biervliet

Jérôme Van Biervliet, Geschäftsführer von VIB, kommentierte: „VIB gratuliert dem V-Bio-Team zum spannenden ersten Abschluss des zweiten Fonds und freut sich auf dessen Erweiterung. Als Mitbegründer von V-Bio Ventures und durch ihre zahlreichen Investitionen in die Start-ups von VIB haben wir eine privilegierte Beziehung aufgebaut. Wir haben gesehen, dass V-Bio Ventures zu einer starken Kraft in unserem Biotech-Ökosystem geworden ist und über das Geschäft hinaus einen erheblichen Wert geschaffen hat. Ihre wissenschaftliche Expertise, ihr Marktfeedback und ihr umfangreiches Netzwerk sind für VIB neben ihrer Investitionskapazität von entscheidender Bedeutung.“

Alain Godard

Alain Godard, Vorstandsvorsitzender des EIF: „Wir freuen uns sehr über den ersten Abschluss des V-Bio Fund 2, ein Beweis für die harte Arbeit und den Erfolg des ersten V-Bio Fund. Die Unterstützung bahnbrechender Forschung, insbesondere im Bereich der Biowissenschaften, und deren Übergang zu einem tragfähigen Unternehmen ist ein Schlüsselelement für die Realisierung des Innovationspotenzials Europas und die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft. Dies ist etwas, dem der EIF große Bedeutung beimisst, und wir freuen uns daher sehr, zu dieser Initiative beizutragen.“

Koenraad van Loo

Koenraad van Loo, Geschäftsführer von FPIM: „Die Federal Holding and Investment Company freut sich, an der zweiten Initiative von V-Bio teilzunehmen, die perfekt in den Investitionsrahmen von FPIM passt. Das Team hat bereits in der Vergangenheit bewiesen, dass es über das erforderliche Fachwissen und die erforderlichen Kompetenzen verfügt, um die richtigen Parteien an den Tisch zu bringen und die Start-up-Unternehmen auf eine neue Ebene zu führen. Wir sind davon überzeugt, dass der V-Bio-Fonds 2 zur Förderung des innovativen Unternehmertums sowie zur Schaffung hochqualifizierter Arbeitsplätze beitragen wird, die für das Biotech-Ökosystem und den Wohlstand der belgischen Wirtschaft unverzichtbar sind.“

Michel Casselman

Michel Casselman, CEO der flämischen Investmentgesellschaft PMV: „Wir freuen uns sehr, unsere Reise zusammen mit dem erweiterten Team von V-Bio Ventures fortzusetzen. Wir betrachten den Biowissenschaftssektor als äußerst wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung in Flandern, das sich zum führenden europäischen Zentrum für Biowissenschaften entwickelt hat. Wir erkennen die Bedeutung von Innovation und Wertschöpfung durch Unternehmen an, die nach neuen Lösungen für ungedeckte medizinische Bedürfnisse suchen oder die Landwirtschaft nachhaltiger gestalten. Der Zugang zu Finanzmitteln ist für die Unternehmensgründung im Gesundheitswesen oder in der nachhaltigen Landwirtschaft von größter Bedeutung. Wir freuen uns daher, nach unserer erfolgreichen Investition in den V-Bio Fund 1 wieder am neuen Fonds teilzunehmen.“

V-Bio Ventures

V-Bio Ventures ( www.v-bio.ventures ) ist eine unabhängige Risikokapitalgesellschaft, die auf den Aufbau und die Finanzierung junger, innovativer Life-Science-Unternehmen spezialisiert ist. V-Bio Ventures wurde 2015 gegründet und arbeitet eng mit dem belgischen VIB zusammen, einem der weltweit führenden Life-Science-Institute. Der Fonds investiert europaweit in Start-up- und Frühphasenunternehmen mit hohem Wachstumspotenzial, wobei der Schwerpunkt auf Technologien liegt, die Transformationsverbesserungen in den Bereichen Biotechnologie, Pharmazie und Landwirtschaft bewirken. Der Eckpfeiler von V-Bio Ventures ist der Europäische Investitionsfonds (EIF).

Der Beitrag des EIF wird von InnovFin Equity unterstützt, das von der Europäischen Union im Rahmen der Finanzinstrumente Horizont 2020 und des im Rahmen des Investitionsplans für Europa eingerichteten Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) finanziell unterstützt wird. Ziel des EFSI ist es, die Finanzierung und Umsetzung produktiver Investitionen in der Europäischen Union zu unterstützen und einen besseren Zugang zu Finanzmitteln zu gewährleisten.

Über den Autor

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier