Aktie Infineon: Autonomes Fahren sorgt für Aktienschub

Was haben das autonome Fahren und eine erfolgreiche Aktienanlage gemeinsam? Richtig, Infineon! Der Halbleiterhersteller profitiert davon, dass beim Bau der autonomen Fahrzeuge immer mehr Chips benötigt werden und die Fahrzeughersteller auf den Namen Infineon setzen. Das wiederum bringt die Aktie Infineon nach oben.

Aktie Infineon führt deutlich

Im September 2017 ließ sich feststellen, dass die Infineon Aktie wieder einmal deutlich führte – der Halbleiterhersteller stand an der Spitze des DAX. Kaufempfehlungen überall – die Aktien sind ein Garant für finanzielle Gewinne. Dabei sind sich Experten einig, dass die Infineon Aktie vor allem vom Trend der Elektromobilität profitiert und es wird sogar davon ausgegangen, dass das wirtschaftliche Wachstum von 4,5 Prozent ab dem Jahr 2020 sogar deutlich steigen könnte – auf rund 7,4 Prozent wird es sich angeblich belaufen können.

Infineon Technologies bekommt daher ein klares „Buy“ als Einstufung verpasst und gilt nicht mehr nur als „neutral“. Dies zeigte sich auch im Anstieg von 21,00 EUR auf 21,50 EUR – der Kurs führt für diese Aktien nur nach oben.

Infineon Aktie ist immer dabei

Geht es um Kaufempfehlungen für Anleger, darf die Infineon Aktie inzwischen nirgendwo fehlen. Dabei geht es – wie bei allen Aktien – immer wieder mal bergauf und bergab: Bis Anfang Juni 2017 markierte die Infineon-Aktie ein Mehrjahreshoch, danach konsolidierte er. Bis zum September aber nahm er wieder Fahrt auf und der Chart zeigte einen generellen Aufwärtstrend. Immer wieder steht der Kurs vor einem Sprung und bringt Anlegern helle Freude.

Auch bei der Infineon Aktie geht es wie bei allen anderen Aktien auch, mal bergauf und mal bergab. Aktuell nimmt sie jedoch wieder an Fahrt auf. (#1)

Auch bei der Infineon Aktie geht es wie bei allen anderen Aktien auch, mal bergauf und mal bergab. Aktuell nimmt sie jedoch wieder an Fahrt auf. (#1)

Der Wandel bei den Automobilherstellern sorgt dabei regelrecht für Euphorie. „Autonomes Fahren“ ist das Schlagwort unserer Zeit, und während das einfache Automobil lediglich seinen Fahrer mobil und autonom werden ließ, können die Fahrzeuge der neuesten Generation selbst autonom agieren. Lenken, Gas geben und der Verkehrssituation angemessen fahren? Das war gestern, zumindest in dem Sinne, dass der Fahrer eines Autos diese Tätigkeiten durchführen muss.

Moderne Autos fahren von allein, schätzen die Verkehrslage richtig ein, optimieren den Abstand, parken und finden überhaupt erst einen Parkplatz. Diese und viele weitere technische Spielereien erhöhen nicht nur den Komfort, sondern sorgen für ein Plus an Sicherheit auf unseren Straßen. Damit Autos aber autonom fahren können, bedarf es leistungsfähiger Chips, auf alle Eventualitäten im Straßenverkehr vorbereitet sind und immer die richtige Reaktion parat haben. Infineon Technologies hat das erkannt und bietet derartige Chips in höchster Qualität und mit umfassenden Leistungsmerkmalen an.

Die Automobilbranche ist damit direkt verantwortlich für das Aufleben der Aktien, die im DAX nun generell im vorderen Feld zu finden sind. So bestätigte auch Konzernchef Reinhard Ploss, dass in acht von zehn Teilen, die für E-Autos am häufigsten verkauft werden, Chips von Infineon Technologies verbaut sind.

Infineon Aktie: Wovon profitieren die Kurse?

Zum einen geht es dem Unternehmen gut, was nicht zuletzt durch die Entwicklung der Chips in China möglich ist. Konzernchef Ploss hat dafür gesorgt, dass der wachstumsstarke Markt in die richtige Richtung verläuft und dank guter Produktionsbedingungen (und günstiger Bedingungen!) eine gute Position einnehmen konnte. Gute Entscheidungen lassen sich direkt am Chart ablesen – der Kurstrend der Infineon-Aktie weist nicht umsonst permanent nach oben.

Aber nicht nur der Fortschritt mit dem autonomen Fahren teibt die Infineon Aktie nach oben, auch der ökologische Wandel und die vermehrten Anschaffungen von E-Cars (Elektoautos), machen den Kurs stark. (#2)

Aber nicht nur der Fortschritt mit dem autonomen Fahren teibt die Infineon Aktie nach oben, auch der ökologische Wandel und die vermehrten Anschaffungen von E-Cars (Elektoautos), machen den Kurs stark. (#2)

Der Chart der Aktien gestaltet sich aber auch deshalb positiv, weil die Autobranche insgesamt mehr und mehr elektrifiziert wird. Es geht nicht nur um das autonome Fahren, sondern die E-Autos spielen eine riesige Rolle auf dem Markt – Wachstum garantiert. Logischerweise profitiert davon jedes Unternehmen, welches mit dem Automobilbau zu tun hat bzw. die nötigen Teile für E-Autos liefern kann.

Experten gehen heute davon aus, dass sich die Nachfrage wie bereits erwähnt ab 2020 noch einmal sehr stark anheben wird, was die Infineon-Aktie noch einmal wertvoller werden lässt. Die Anzahl der verbauten Chips wird deutlich steigen, wobei der große Vorteil von Infineon Technologies darin liegt, dass sich das Unternehmen bei den Leitungshalbleitern bereits sehr gut positionieren konnte. Auch bei den Sensoren ist der Konzern weit vorn dabei, was wiederum zur Folge hat, dass das Geschäft deutlich schneller steigen wird als der übrige Markt.

Das ursprüngliche Kursziel von 21 EUR konnte schon lange erreicht werden, der Weg nach oben ist weiterhin frei. Das Kurspotenzial für den DAX wird sogar von 21 von 34 Experten für die Chart-Analyse als vielversprechend eingeschätzt. Die Commerzbank zeigte sich hier als größter Optimist von allen und setzte den möglichen Kurs sogar auf 23 EUR an.

Vorteile für den Kurs auf einen Blick:

  • Entwicklung der Chips in China
  • gute Produktionsbedingungen
  • wachstumsstarker Markt
  • wachsende Automobilbranche
  • hoher Anteil von Infineon am Markt
  • voraussichtlich erneut starkes Wachstum ab 2020

Der Aufwärtstrend lässt sich bisher am Markt gut ablesen, die verbauten Chips sind derzeit für die Steuerung von Motoren und Batterien im Einsatz und werden unter andrem im Model 3 von Tesla verwendet. Der Pionier der Elektroautos hat dabei auf höchste Qualität bei seinem massentauglichen Modell gesetzt. Ursprünglich wurde erwartet, dass STMicroelectronics das Feld übernehmen würde, wobei vom genauen Volumen nichts bekannt war. Doch dann kam Infineon und bekam den Deal übertragen – die Automotiv-Sparte des Konzerns dürfte damit einen enormen Schub bekommen haben, was der Aktie nur zugutekommen kann.

Infineon ist einer der größten Chip-Hersteller weltweit und auch bei den Sensoren spielen sie in der 1. Liga mit. Ihre Autoteile sind Bestandteil fast aller gängigen Elektroautomodelle. (#03)

Infineon ist einer der größten Chip-Hersteller weltweit und auch bei den Sensoren spielen sie in der 1. Liga mit. Ihre Autoteile sind Bestandteil fast aller gängigen Elektroautomodelle. (#03)

Infineons Aktie: Höhenflug garantiert

Die Aktie des Halbleiterherstellers befindet sich konsequent auf Höhenflug – die Nachfrage nach Chips aus dem Erfolgshaus ist ungebrochen. Ein Ende ist nicht in Sicht und so fragt sich mancher Experte, ob denn die Steigerung von 6.500 Prozent bis zum Oktober 2017 nicht genug sei. Keineswegs, der Aufwärtstrend bleibt bestehen, und auch wenn immer wieder Stagnationen zu verzeichnen sind, so geht der Trendchart doch ganz klar nach oben.

Dabei gab es durchaus schon Tiefgänge wie den am 31. März 2009, als der Kurs bei nur noch 0,34 Euro dotierte. Im Vergleich dazu ergeben sich die genannten 6.500 Prozent. Infineons Halbleiter gelten als Nummer eins auf dem Markt und so folgt auch das Wertpapier diesem Titel.

Das Kursziel konnte zuletzt sogar auf 29 EUR angehoben werden, wobei Merrill Lynch, ihres Zeichens nach Investmentbank aus den USA, ein klares Zeichen setzt und sogar davon ausgeht, dass die neue Einschätzung noch keine endgültige sein muss. Bisher gingen die Schätzungen nur bis maximal 23 Euro, somit konnte sich das Wertpapier erneut in Expertenkreisen gut positionieren und es bedarf keiner wohldosierten Überlegungen bezüglich eines Kaufs mehr, sondern es muss nur noch die Empfehlung befolgt werden: Buy!

Gibt es Einschränkungen zur Kaufempfehlung?

So mancher Anleger mag sich fragen, ob sich die Aktie Infineons denn überhaupt lohnt, denn ein Schnäppchen ist sie wahrlich nicht. Die Dividenden-Rendite liegt bei einem Prozent, der KGV bei 27. Dennoch sind die Perspektiven für die kommenden Jahre sehr gut und so profitieren vor allem risikofreudige Anleger davon, dass das Wertpapier auch mal eine kurze Schwäche zeigte. So lassen sich gute Positionen aufbauen und jede Aktie, die erfolgreich ist, schwächelt auch einmal.

Das Fazit: Je mehr autonome Autos und E-Cars auf den Straßen unterwegs sind, desoto weiter steigt auch die Infineon Aktie nach oben. (#4)

Das Fazit: Je mehr autonome Autos und E-Cars auf den Straßen unterwegs sind, desoto weiter steigt auch die Infineon Aktie nach oben. (#4)

Ein Problem könnte es aber geben, wenn dunkle Wolken am Markt Chinas aufziehen oder wenn die Automobilindustrie absacken sollte. Zu erwarten ist das aber nicht. Tipps von Experten gehen somit dahin, dass es sich um eine risikoreduzierte Anlage handelt, wenn die Aktie bis zum 15. März 2018 über 18 Euro bleibt. Sicherheitshalber sollten Anleger über einen Verkauf nachdenken, wenn der Wert unter 20 Euro sinkt.

Bislang gestaltet sich der Markt aber so, dass die Infineon-Aktie weit über 20 Euro dotiert bleibt und der Kurs immer noch wächst. Aktuell (Januar 2018) liegt er bei 24,12 Euro und konnte sich auf Jahressicht um 47,52 Prozent verbessern. Ein beeindruckender Wert: Die aktuelle Marktkapitalisierung liegt bei 27.405.144.954 Euro!

Am 27.11.2017 erreicht das Wertpapier seinen bisherigen Höchststand in den vergangenen 52 Wochen und dotierte mit 25,45 Euro. Das Tief hingegen lag weit zurück und wurde am 23.01.2017 notiert. Damals bestand ein Kurswert von gerade einmal 16,25 Euro, damit war das aber auch der beste Kauftag überhaupt.

Insgesamt lässt sich also festhalten, dass die Aktie von Infineon Technologies einem besonders starken Aufwärtstrend unterliegt, was die aktuelle Kaufempfehlung erklärt. Gleichzeitig wird das Unternehmen als Teil des Aufwärtstrends der Automobilbranche bzw. des autonomen Fahrens und der E-Mobilität gesehen. Die Chips des Herstellers sind unverzichtbar! Zu erwarten ist daher, dass die Aktie in den nächsten Jahren keinen anderen Weg kennen wird als den, der nach oben führt.


Bildnachweis: ©Shutterstock – Titelbild: chombosan, – #01: alphaspirit, – #02: Dmytro Zinkevych, – #03: HABRDA, – #04: carlos castilla

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply