Gute Renditeaussichten für Anteilseigner am Berliner Hotel Adlon Kempinski

Die Fundus-Gruppe des Immobilienunternehmers Anno August Jagdfeld hält mit dem Fundus-Fonds 31 und seinen mehreren Tausend Anlegern die Eigentumsanteile an dem Hotel Adlon Kempinski in der deutschen Bundeshauptstadt. Anlässlich der diesjährigen, 2016er Gesellschafterversammlung konnte Anno August Jagdfeld als einer der drei Geschäftsführer eine Rendite von 4,7 Prozent ab dem kommenden Jahr in Aussicht stellen.

Trotz eines hartumkämpften Hotelmarktes bleibe das Berliner Adlon weiterhin auf Erfolgs- und Wachstumskurs sowie die Nummer Eins am Ort. Der Umsatz wurde im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 62,5 Mio. Euro gesteigert. Zukünftig soll die jährliche Ausschüttung 3 Prozent betragen. Hinzukommen weitere 1,7 Prozent aus den beiden Bereichen Aufstockung der Liquiditätsreserve sowie Vermögenszuwachs durch Kredittilgung als Mehreinnahme durch Minderausgabe. Mit diesem Mix aus Vorsorge und Vermögenszuwachs sei der Fundus Fonds 31 bestens aufgestellt.

Ein Beispiel dafür ist die Entwicklung des Grundstückswertes. Er ist von 6.330 Euro Mitte der 1990er Jahre auf mittlerweile 50.000 Euro je m² um mehr als das Achtfache gestiegen. Vergleichbar positiv ist die Entwicklung der Adlon-Anteilsscheine. Der 2012er Wert hat sich innerhalb von vier Jahren vervierfacht.

Das heutige Adlon Kempinski wurde im August 1997 eröffnet und gehört zum weltweiten Verbund The Leading Hotels of the World. Im Hinblick auf das 20jährige Jubiläum im Jahr 2017 sind die Vorbereitungen in vollem Gang. Beletage und Lobby werden topmodernisiert. Dazu gehören der berühmte Elefantenbrunnen im Zentrum der Lobby, Kronleuchter aus Muranoglas sowie die generelle Verarbeitung von Leder, Messing und Onyx. Das gesamte Hoteldesign soll modern und dem Ambiente der weltweiten Grandhotels angepasst werden. Blickfang in der Lobby wird mit seinem Durchmesser von 1,5 Metern ein Lüster sein. Mit Blattgold verzierte Deckenkassetten, aufwändiges Lichtsystem sowie 390 Glasprismen sorgen für ein Aha-Erlebnis bei den Hotelgästen. Die großen Orientteppiche in den für das Adlon typischen Farbtönen blau und beige bieten auch, aber nicht nur in der Hotellobby eine geradezu wohnliche Atmosphäre.

Alles passt bestens zusammen; von der Rendite für die Fondsanleger bis hin zum Wohlfühlen der Gäste im Hotel Adlon Kempinski.


Bildnachweis: © unsplash.com – Artem Sapegin

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply