Wie? Was? Wo? Infos rund um Aktien

Ist ein Unternehmen an der Börse notiert, gibt es Aktien heraus – Aktien sind damit Anteile an diesem Unternehmen. Werden Aktien gekauft, so wird der Händler bzw.Käufer zum Miteigentümer des Unternehmens und könnte theoretisch Entscheidungen mitlenken. Dafür ist jedoch immer eine Mehrheit erforderlich. Für den Aktienhandel bedarf es eines Handelsdepot

Wichtige Fragen und Antworten rund um Aktien kaufen in Kurzform

Wer kann Aktien kaufen? Wer darf Aktien kaufen? Aktien kaufen darf und kann praktisch jeder, der ein Bankkonto und ausreichende finanzielle Mittel besitzt. Erfahrung im Aktienhandel ist hilfreich, jedoch bei einem gut ausgewählten Broker keine zwingende Voraussetzung.
Wie Aktien kaufen? Wie funktioniert Aktien kaufen? Geben Sie der Bank oder dem Broker den Orderauftrag oder kaufen Sie selbst online. Hierfür müssen WKN und ISIN vorliegen. Bedenken Sie die anfallenden Gebühren!
Wie Aktien kaufen in der Schweiz? Genauso wie in anderen Ländern, allerdings sind die Kosten in der Schweiz meist höher – zuvor unbedingt einen Kostenvergleich anstellen und den günstigsten Broker wählen oder online handeln.
Wie viele Aktien kaufen? Idealerweise mehrere, aber nur in einem Wert, der bei totalem Verlust auch zu verschmerzen wäre. Faustregel für Anfänger: zwischen zwei und zehn Stück. Faustregel für Fortgeschrittene oder Anleger mit mehr Geld: zwischen zehn und zwanzig Stück.
Wie Alibaba Aktien kaufen? Die Alibaba Aktie muss über die Frankfurter Börse oder die New York Stock Exchange als Referenzbörse gehandelt werden. Kauf in Auftrag geben, Kosten tragen – fertig.
Wie kann ich Aktien kaufen und verkaufen? Nach Einrichtung von Depot und Verrechnungskonto kann an den – möglichst günstigsten – Händler der Kaufs- oder Verkaufsauftrag erteilt werden. Zu unterscheiden sind Market-Orders und Limit-Orders, wobei Letztere für Anfänger die beste Wahl sind.
Welche Aktien kaufen? Was für Aktien jetzt kaufen? Aktien mit langfristig guten Prognosen kaufen – berücksichtigen Sie die Wertentwicklung der letzten 90 Tage. Langfristige Kursentwicklungen geben Aufschluss über die weitere Tendenz. Empfehlungen der Deutschen Börse beachten!
Wo Aktien kaufen? Der Handel der meisten Aktien aus Deutschland erfolgt über Xetra, möglich ist aber auch die Nutzung in- und ausländischer Börsenplätze sowie regionaler Börsen. Dazu kommen spezielle Plätze für den Aktienhandel, ein Beispiel dafür ist TradeGate.
Wo kann ich Aktien kaufen und verkaufen? Aktien können an der Börse oder außerbörslich gehandelt werden. Sie werden im In- und Ausland gehandelt, können auch über das Direkttrading und über einen Partner an- und verkauft werden.
Wo Aktien kaufen online? Beispiele für Online-Broker sind:
– Consorsbank
– Sparkassen Broker
– Onvista Bank
– ING-Diba
– Lynx
– Comdirect
– DeGiro
Wo Aktien kaufen: Xetra Frankfurt Xetra gilt als wichtige Handelsplattform und ist die Online-Variante der Frankfurter Börse. Auch Kleinanleger können hier handeln, geöffnet ist die Börse immer von 09:00 bis 20:00 Uhr und bietet damit längere Öffnungszeiten und mehr Handelsmöglichkeiten.
Warum Aktien kaufen? Aktien sind die Geldanlage mit der höchsten Rendite und nicht nur für Risikofreudige passend. Durch langfristige Anlagen werden Verluste ausgeglichen. Aktien lassen sich flexibel handeln und können jederzeit an- und verkauft werden.
Wann Aktien kaufen? Aktien sollten von Herbst bis Frühling gekauft werden, in den Sommermonaten stagnieren die Kurse meist oder fallen sogar. Außerdem sollte die Kaufentscheidung erst nach eingehender Analyse der Wirtschaftsdaten erfolgen, wofür verschiedene Indikatoren und Berichte herangezogen werden sollten. Kaufempfehlungen der Börsen beachten!

 

Aktien kaufen kann praktisch jeder, der über genügend Kapital und ein Bankkonto verfügt. (#01)

Aktien kaufen kann praktisch jeder, der über genügend Kapital und ein Bankkonto verfügt. (#01)

Wer kann Aktien kaufen? Wer darf Aktien kaufen?
Aktien kaufen kann praktisch jeder, der über genügend Kapital und ein Bankkonto verfügt. Außerdem muss für den Aktienhandel ein Depot eröffnet werden und es bedarf eines Brokers. Dieser wiederum sollte über genügend Erfahrung verfügen und den Anleger gut beraten. Wer Aktien kaufen möchte, sollte sich mit den aktuellen Kursen ebenso vertraut machen wie mit der prognostizierten Wert- und Marktentwicklung.

Aktien sind für alle drei Anlegertypen ideal: für renditeorientierte, für spekulative und für kapitalerhaltende Anleger. Letztere werden Aktien aber eher als langfristige Geldanlage nutzen, die ersten beiden als mittelfristige. Renditeorientierte Anleger können Aktien auch als kurzfristige Anlagemöglichkeit wählen – hierfür muss aber eine gewisse Erfahrung vorliegen.

Wie Aktien kaufen? Wie funktioniert Aktien kaufen?
Zuerst eröffnen Sie ein Depot, was Sie in Ihrer Bank oder online vornehmen können. Entscheiden Sie sich außerdem für eine Anlagestrategie und legen Sie fest, ob Sie kurz-, mittel- oder langfristig Geld anlegen möchten. Danach richtet sich die Auswahl der Aktien.

Neben dem Depot brauchen Sie ein Verrechnungskonto, auf das die Gewinne aus Zinsausschüttungen und Verkäufen gezahlt werden und von dem die Gebühren eingezogen werden können. Dies ist meist das übliche Girokonto.

Die Bank oder der Broker wird für die Order beauftragt, möglich ist es aber auch, die Aktien selbst zu kaufen. Sie brauchen für den Kauf die Wertpapiernummer WKN und die internationale Nummer ISIN, diese Nummern müssen auf den Kaufformularen eingetragen werden. Geben Sie hier außerdem an, wie viele Aktien Sie kaufen wollen oder nennen Sie einen Nominalbetrag.

Wie Aktien kaufen in der Schweiz?
Der Aktienkauf in der Schweiz läuft nicht anders ab als in anderen Ländern, jedoch unterschätzen die Schweizer Anleger oft massiv die entstehenden Kosten. Denn Schweizer Banken berechnen oft mehrere Hundert bis sogar Tausend Franken für einen einzigen Trade.

Wer aus der Schweiz heraus Aktien kaufen möchte, sollte sich daher unbedingt nach dem günstigsten Broker umsehen und vor dem ersten Kauf einen eingehenden Vergleich anstellen. Online- und Mobile-Plattformen sind meist die beste Wahl, denn hier sind die Kosten am niedrigsten. Anfänger sollten sich auf Aktien aus der Schweiz beschränken, die von großen und namhaften Unternehmen herausgegeben werden.

Aktien sind für alle drei Anlegertypen ideal: für renditeorientierte, für spekulative und für kapitalerhaltende Anleger.(#02)

Aktien sind für alle drei Anlegertypen ideal: für renditeorientierte, für spekulative und für kapitalerhaltende Anleger.(#02)

Wie viele Aktien kaufen?
Viele Anleger machen den Fehler, nur auf eine oder zwei Aktien zu setzen. Das Risiko ist sehr groß, dass hierbei Verluste eingefahren werden, denn wenn diese eine Aktie an Wert verliert, fangen keine weiteren Wertpapiere den Verlust auf. Auch der häufige Handel führt zu Verlusten, getreu dem alten Börsenspruch „Viel hin und her macht Taschen leer“. Es ist daher besser, auf eine Auswahl an Aktien aus verschiedenen Bereichen bzw. auf Wirtschaftsunternehmen aus unterschiedlichen Branchen zu setzen, das erhöht die Chancen auf Gewinn.

Kaufen Sie Aktien nur mit einem Gesamtwert auf, auf den Sie im Notfall auch verzichten könnten. Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass alle Unternehmen von heute auf morgen in den Konkurs gehen, sollte das eingesetzte Kapital nicht zwingend zum Überleben nötig sein.

Anfänger mit wenig Geld kaufen zwischen zwei und zehn Aktien, diese Zahl lässt sich gut überschauen und die Wertentwicklung kann beobachtet werden. Wer zwischen 5.000 und 10.000 Euro für den Handel einsetzen kann, sollte bis zu 20 Aktien auswählen und kaufen. Diese sollten natürlich von verschiedenen Unternehmen stammen. Wer mehr Geld ausgeben will, kann auch 100 oder mehr Aktien erwerben.

Wie Alibaba Aktien kaufen?
Aktien der chinesischen Internethandelsplattform können an der Frankfurter Börse via Parkett und Xetra gehandelt werden. Die Referenzbörse ist allerdings die New York Stock Exchange. Ideal ist es, wenn diese Aktien online gekauft werden, denn die Gebühren sind bei der Hausbank deutlich höher.

Gekauft wird die Alibaba Aktie ebenso wie Aktien anderer Unternehmen – der Anleger gibt den Auftrag für den Kauf, die Kosten werden vom Verrechnungskonto eingezogen und die Aktie dem eigenen Anlagevermögen hinzugefügt. Momentan zielt die Empfehlung auf den Kauf von Alibaba Aktien ab, da eine enorme Kurssteigerung erwartet wird.

Wie kann ich Aktien kaufen und verkaufen?
Anleger benötigen das Depot und ein Girokonto, über das Zahlungen und Geldflüsse abgewickelt werden können. Die Aufträge zum Kauf oder Verkauf der Aktien können telefonisch, online oder persönlich erteilt werden.
Wichtig für den Kauf oder Verkauf ist eine Anlagestrategie und eine Festlegung der Dauer, für die die Aktie gehalten werden soll. Außerdem muss eine kostengünstige Handelsplattform gefunden werden, danach können die Kaufs- oder Verkaufsaufträge gestellt werden.

Verschiedene Order-Zusätze können gewählt werden: Market-Orders und Limit Orders sind hier die bekanntesten Möglichkeiten. Market-Orders werden durch den Händler so schnell wie möglich zum besten Preis durchgeführt, für Limit-Orders legen Sie eine Ober- und Untergrenze für Kauf oder Verkauf fest. Sie können außerdem festlegen, bis wann die Käufe oder Verkäufe spätestens getätigt sein müssen. Limit-Orders können teilweise lange dauern, sind aber für Anfänger, die nicht in Zeitnot sind, die beste Variante.

Kaufen Sie Aktien nur mit einem Gesamtwert auf, auf den Sie im Notfall auch verzichten könnten. (#03)

Kaufen Sie Aktien nur mit einem Gesamtwert auf, auf den Sie im Notfall auch verzichten könnten. (#03)

Welche Aktien kaufen? Was für Aktien jetzt kaufen?
Anfänger fragen sich immer wieder, welche Aktien sie denn kaufen sollten. Hier gilt es, sich mit den Analysen der Wertpapier-Entwicklung auseinanderzusetzen. Berücksichtigen Sie dabei den langfristigen Kursverlauf, dieser gibt am besten Aufschluss darüber, wie sich der Kurs entwickelt. Wer sich noch nicht mit der Börse und mit Aktien auskennt, sollte auf Aktien setzen, die von großen und bekannten Unternehmen herausgegeben werden, hier ist die Gewinnchance höher, das Verlustrisiko gering.

Aktientipps gibt es in Börsenbriefen, von Händlern im Internet und von den Banken. Wichtig ist auch die eigene Analyse vor der Kaufentscheidung – machen Sie sich mit dem Werdegang des Unternehmens vertraut und Sie können in etwa abschätzen, ob die anvisierte Aktie einen Gewinn ermöglichen wird oder sich auf dem absteigenden Ast befindet. Wer Aktien nicht selbst heraussuchen möchte, sollte in Fonds investieren.
Aktuelle Kaufempfehlung nach einer Auswertung der letzten 90 Tage:

  • Staramba SE
  • Twintec AG
  • Deutsche Effecten und Wechsel-Beteiligungsgesellschaft AG
  • MS Industrie AG
  • Pro DV AG
  • Rocket Internet SE
  • Tom Tailor Holding AG
  • CR Capital Real Estate AG
  • Max21 AG
  • Mutares AG

 

 Wer sich für den außerbörslichen Handel entscheidet, kauft und verkauft in der Regel bei Partnern des Brokers, es gibt einen An- und Verkaufskurs für die Aktien des Anlegers. (#04)

Wer sich für den außerbörslichen Handel entscheidet, kauft und verkauft in der Regel bei Partnern des Brokers, es gibt einen An- und Verkaufskurs für die Aktien des Anlegers. (#04)

Wo Aktien kaufen?
Aktien werden an der Börse angekauft und verkauft oder außerbörslich gehandelt. Sie können ganz einfach zu Ihrer Hausbank gehen und dort den Aktienhandel in Auftrag geben oder den Handel selbst über Internetplattformen vornehmen. Bei elektronischen Handelsplattformen fallen Platzentgelte an – zum Beispiel bei Xetra der Frankfurter Börse.

Möglich ist der Handel auch über regionale Börsenplätze, hier sind Düsseldorf und München zu nennen. Dazu kommen spezielle Handelsplätze für private Anleger und Börsenplätze in anderen Ländern. Letzteres ist für Anfänger kein geeigneter Ort, diese sollten sich auf inländische Aktien und Handelsplattformen beschränken.

Wo kann ich Aktien kaufen und verkaufen?
Zuerst: Aktien werden börslich oder außerbörslich gehandelt. Doch nicht alle Wertpapiere können außerhalb der Börse an- und verkauft werden. Wer sich für den außerbörslichen Handel entscheidet, kauft und verkauft in der Regel bei Partnern des Brokers, es gibt einen An- und Verkaufskurs für die Aktien des Anlegers. Dieser Kurs ist jeweils nur einige Minuten lang verbindlich. Wird das Angebot angenommen, kommt das Geschäft unmittelbar zustande. Ordergebühren fallen hierfür meist nicht an, dies ist eher beim börslichen Handel der Fall.

Aktien können an Handelsplätzen innerhalb Deutschlands gekauft werden sowie an Regionalbörsen. Letztere bieten oft die Umsetzung auch geringer Stückzahlen an. Die ausländische Börse ist ebenfalls nutzbar, hier sind allerdings Währungsschwankungen und das Wechselkursrisiko zu bedenken. Außerdem ist die Zeitverschiebung wichtig – eventuell muss der Handel nachts betrieben werden.

Der außerbörsliche Direkthandel ist zwar weniger sicher, da er nicht so streng kontrolliert wird. Dafür erfolgt der Handel über einen Partner und nicht über eine Börse, das Entgelt fällt weg und der Kurs, zu dem der An- oder Verkaufsauftrag ausgeführt wird, ist bekannt.

Wo Aktien kaufen online?
Das Internet ist voller Anbieter und Broker, die den Aktienkauf online anbieten. Hier muss lediglich ein Formular ausgefüllt werden, das die Beauftragung zum An- und Verkauf darstellt. Wer selbst handelt, gibt die WKN und die ISIN mit an, damit die Aktie zugeordnet werden kann, bzw. übermittelt seinem Broker diese Nummern. Möglich ist auch, ein Onlinedepot bei einer der zahlreichen Direktbanken einzurichten und diese mit dem Kaufen und Verkaufen der Aktien zu beauftragen. Renommierte Broker sind zum Beispiel:

  • Consorsbank
  • Sparkassen Broker
  • Onvista Bank
  • ING-Diba
  • Lynx
  • Comdirect
  • DeGiro

Wichtig vor der Auswahl ist die Kostenkontrolle: Fallen Gebühren für das Depot an? Die meisten Online-Anbieter verzichten inzwischen auf Konto- und Depotführungsgebühren, deswegen sollte auch der weitere Service berücksichtigt werden.

Das Internet ist voller Anbieter und Broker, die den Aktienkauf online anbieten. (#05)

Das Internet ist voller Anbieter und Broker, die den Aktienkauf online anbieten. (#05)

Wo Aktien kaufen: Xetra Frankfurt
Die Frankfurter Wertpapierbörse gilt als wichtigster Handelsplatz für Aktien in Deutschland. Von hier aus wird das Handelssystem Xetra geführt, mit dem die wichtigsten deutschen Aktien gehandelt werden – rund 90 Prozent des gesamten Handels von Wertpapieren fanden im Jahr 2015 hier statt. Der Marktanteil von Xetra erreichte in den DAX-Werten einen Wert von 60 Prozent. Gehandelt wird täglich von 09:00 bis 17:30 Uhr an der Frankfurter Börse, bei Xetra sogar bis 20:00 Uhr. Die hier vorgesehenen Preise sind maßgeblich für den DAX.
Die Zentralrechner für Xetra stehen in Frankfurt am Main und verbinden mehr als 200 Handelsteilnehmer aus Europa, Hongkong und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Der Vorteil von Xetra ist, dass die Preise fair und die Kurse nachvollziehbar sind. Außerdem können auch Kleinanleger die Vorteile von Xetra nutzen.

Warum Aktien kaufen?
Wer eine hohe Rendite von seiner Sparanlage erwartet, ist mit Aktien gut beraten, denn diese Form der Geldanlage ist die mit der höchsten Rendite. Das hat ein Vergleich von Langzeit-Renditen ergeben, bei dem verschiedene Anlageklassen miteinander verglichen wurden. Hier sind die Vorteile von Aktien auf einen Blick:

  • Die Gewinne ergeben sich durch steigende Aktien, die realen Renditen können sehr hoch ausfallen.
  • Langfristig sind Aktien deutlich renditeträchtiger als Sparbücher oder andere Geldanlagen. Verluste werden durch lange Laufzeiten ausgeglichen.
  • Aktienunternehmen zahlen häufig eine Dividendenrendite, hiermit erhalten Aktionäre eine zusätzliche Einnahme.
  • Der Handel kann flexibel gestaltet werden, Aktien lassen sich jederzeit kaufen und verkaufen. Daher ist sowohl die kurz- als auch die mittel- und langfristige Geldanlage möglich.
  • Viele Anleger haben Spaß an der Spekulation, das Verfolgen von Kursentwicklungen kann durchaus Spannung ins Leben bringen.
  • Riesige Auswahl an Aktien lässt den Anleger individuell seine Sparanlagen zusammenstellen. Dabei können verschiedene Risikoklassen berücksichtigt werden.
Die Frankfurter Wertpapierbörse gilt als wichtigster Handelsplatz für Aktien in Deutschland. Von hier aus wird das Handelssystem Xetra geführt, mit dem die wichtigsten deutschen Aktien gehandelt werden – rund 90 Prozent des gesamten Handels von Wertpapieren fanden im Jahr 2015 hier statt. (#06)

Die Frankfurter Wertpapierbörse gilt als wichtigster Handelsplatz für Aktien in Deutschland. Von hier aus wird das Handelssystem Xetra geführt, mit dem die wichtigsten deutschen Aktien gehandelt werden – rund 90 Prozent des gesamten Handels von Wertpapieren fanden im Jahr 2015 hier statt. (#06)

Wann Aktien kaufen?
Den perfekten Zeitpunkt für das Kaufen von Aktien gibt es nicht – hier ist immer eine gehörige Portion Glück mit im Spiel. Die Börse ist nicht berechenbar und selbst alte Hasen stoßen immer wieder auf Überraschungen. Bei langfristigen Anlagen ist aber der Einstiegszeitpunkt weitaus weniger wichtig, als wenn Sie kurzfristig mit dem Aktienkauf und –verkauf Gewinn machen wollen.

Nutzen Sie die Technische Analyse, mit der die vergangene Entwicklung des Kurses näher beleuchtet wird. Auffällige Muster oder Formationen werden dabei gezeigt, außerdem gibt die Chartanalyse Auskunft über die Entwicklung in Vergangenheit und Zukunft.

Statistisch gesehen sind die Sommermonate eher schwach, daher lautet eine alte Börsenweisheit, dass die Aktien im Monat Mai verkauft werden sollten. Danach solle die Börse keine Rolle mehr spielen, bis die kühle Jahreszeit anbricht. Von Mitte Juli bis Oktober stagnieren die Kurse oft oder fallen geringfügig. Interessanterweise sind es also die Monate von Herbst, Winter und Frühjahr, in denen Aktien gekauft werden sollten.

Wichtig ist außerdem, die Kurs- und Wirtschaftsdaten zu überwachen. Hier lassen sich anhand bestimmter Indikatoren Hinweise finden, ob die Kurse steigen oder fallen werden. Zu den Indikatoren zählen Lageberichte zur wirtschaftlichen Lage, die Entwicklung des Ölpreises, der Wechselkurs von Euro und Dollar, die Zinsentwicklung der EZB und die Inflationsrate.

Hilfreich kann es auch sein, die aktuellen Börsenbriefe zu lesen, wobei Anfänger sich eher nicht darauf verlassen sollten. Nur allzu oft scheinen die Analysen dort ebenso spekulativ zu sein wie die Börse und der Handel mit Wertpapieren selbst.


Bildnachweis:© Fotolia-Titelbild:  psdesign1-#01: Rawpixel.com-#02: imageteam-#03: Elnur-#04: BillionPhotos.com-#05:  Elnur-#06:Petrus Bodenstaff

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply